FACHFORUM 2020 -Workshops

Freitag, 27.03.2020 von 08:30h – 21:30h – “HOLOTROPES ATMEN”

Holotropes Atmen –
Die transformative Kraft des Atems

Hans Peter Weidinger und Mitarbeiter*innen

Zur Methode:
Das Holotrope Atmen wurde von Stanislav und Christina Grof begründet und im deutschsprachigen Raum von Sylvester Walch weiterentwickelt. „Holotrop“ bedeutet ‚sich zum Ganzen hinwendend‘ – d.h. es handelt sich um einen ganzheitlichen (physio-psycho-spirituellen) Ansatz. In den Atemsitzungen werden durch intensiviertes Atmen, unterstützende Musik und prozessorientierte Körperinterventionen veränderte Bewusstseinszustände induziert. Dadurch kann sich ein Zugang zu tiefliegenden Aspekten unserer Seele eröffnen, wie etwa frühe Lebenserfahrungen, Erlebnisse rund um die Geburt, archetypische (C.G Jung) und mystische Erfahrungen. Die TeilnehmerInnen können auf diese Weise in Kontakt mit verborgenen Entwicklungspotenzialen in persönlichen, sozialen und spirituellen Bereichen kommen. In der Nacharbeit gibt es die Möglichkeit, die in der Atemarbeit gemachten personalen und transpersonalen Erfahrungen in einen sinnvollen Zusammenhang mit der derzeitigen Lebenssituation zu setzen und deren transformative Kraft zu erspüren.

 

Ablauf
Voraussetzungen
Mitzubringen

Ablauf des Workshop
08:30h  Begrüßung und Einführung
1. Atemsitzung
13:00h  Mittagspause
15:00h  2. Atemsitzung
19:00h  Abendessen
20:00 – 21.30h  Aufarbeitung der Atemerfahrungen

Teilnahmevoraussetzungen:
Normale körperliche und seelische Belastbarkeit
Kontraindikationen: schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Epilepsie, Schwangerschaft, Glaukom, schwere Infektionen, postoperative Zustände
im Zweifelsfall nehmen Sie bitte mit dem Workshopleiter Kontakt auf  hp.weidinger@holotrop.at.  hp.weidinger@holotrop.at)

Mitzubringen:
Sitzkissen und Decke, lockere Kleidung, Wachsmalkreiden und Zeichenblock, evtl. Augenbinde

 

Dr. Hans Peter Weidinger

Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapeutische Medizin und Neurologie, Psychotherapeut und Supervisor
Ausbildung in Integrativer Gestalttherapie (ÖAGG), Weiterbildung in Transpersonaler Psychotherapie und Holotropen Atmen (IHTP)
Lektor an der Sigmund Freud PrivatUniversität (SFU), Weiterbildungs-Trainer für Transpersonale Psychotherapie und Holotropes Atmen (ÖATP)
Clinical Brainspotting Therapeut nach David Grand
Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Krisenintervention, psychiatrische/medikamentöse Hilfe, Supervision
Seminare und Workshops in Transpersonaler Psychotherapie und Holotropen Atmen, Vortragstätigkeit und Veröffentlichungen.  Kontakt

 

Samstag, 28.03.2020 um 11.00h – HAUPTVORTRAG

Grundprinzipien
des Holotropen Atmen

Sylvester Walch

Abstract: Das holotrope Atmen ist ein psychospiritueller Heilungs- und Entwicklungsweg, der die Fähigkeit des Bewusstseins, sich selbst transzendieren zu können, in effektiver Weise nützt. Mithilfe von schnellerem Atmen, evokativer Musik und prozessorientierter Körperarbeit können tiefgreifende seelische Verletzungen geheilt, das Identitätsgefühl über die Person hinaus erweitert und tiefe spirituelle Einsichten zugänglich werden. Die große Reichweite an Erfahrungen, die hohe Intensität der ablaufenden Prozesse und die Komplexität der auftretenden Phänomene erfordern im Umgang mit diesem Verfahren ein sicheres Fundament fachlicher, personaler und spiritueller Kompetenzen. Auf dem Hintergrund meiner nunmehr dreißigjährigen Erfahrung sollen die wichtigsten Prinzipien der Arbeit mit veränderten Bewusstseinszuständen dargelegt werden.  

 

Dr. Sylvester Walch

Studium der Psychologie, Psychiatrie und Philosophie. Lehrtherapeut für Integrative Therapie und Integrative Gestalttherapie. Gesamtleiter der Curricula für Transpersonale Psychotherapie und Holotropes Atmen sowie körperbezogene Psychotherapie. Er leitete über viele Jahre eine stationäre psychotherapeutische Einrichtung und hat Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. Er verfasste zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten und Bücher: u. a. Die ganze Fülle deines Lebens, Vom Ego zum Selbst, Dimensionen der menschlichen Seele sowie Subjekt und Realität. Sylvester Walch verfügt über eine langjährige Meditationspraxis und entwickelte einen kulturübergreifenden psychospirituellen Weg, in dem seelische Heilung und geistige Praxis verbunden werden. Ehrenvorsitzender des IHTP. Kontakt

 

Samstag, 28.03.2020 nachmittags – drei Workshops (parallel)

Die Aufarbeitung der Atemerfahrung
unter Einbeziehung der Bilder

Maryam Khorassani Michels

Die Aufarbeitung der Atemerfahrung unter Einbeziehung der Bilder ist ein wichtiger Bestandteil für die Integration und für das tiefere Verständnis der vielschichtigen Eindrücke, Bilder, Sensationen, Atmosphären und Erfahrungen, die wir im Kontext der holotropen Atemsitzungen erleben. Das Bild ist auch eine wesentliche Weiterführung, Verarbeitung und Ausdruck der erlebten unbewussten (latenten) Inhalte, ein besonders wertvoller Schatz, der uns durch veränderte Bewusstseinszustände zugänglich wird.

Wie bearbeiten wir die gemalten Bilder der Atemerfahrung, die uns auch eine „Brücke“ zur Außenwelt ermöglichen?

In Theorie und Praxis nähern wir uns bei diesem Workshop dieser Frage an. Für den praktischen Teil können gerne eigene Bild mitgebracht werden!

Dem Ruf des Herzens folgen

Anna Maurer

In diesem Selbsterfahrungs-Workshop werden anhand von erzählten Geschichten und persönlichen Erfahrungen eigene Erlebnisse aus Holtropen Atemsitzungen wieder lebendig.  Tiefliegende Aspekte der Seele, die sich eröffnet haben, werden wieder erinnert – wie auch die Emotionen, Köperempfindungen und unterstützenden sozialen Beziehungen. Welche Entwicklungsmöglichkeiten sich dadurch eröffnet haben und welche Relevanz sie für unser Leben haben bzw. haben können, werden wir gemeinsam reflektieren und überlegen welche sinnvoll erscheinenden Handlungen daraus erwachsen könnten. Sie sollten sowohl kohärent mit unseren eigenen Werten sein als auch in einem größeren Kontext stehen. Wie können diese in unserem Leben wirksam werden und die dadurch getroffenen Entscheidungen unsere Handlungen und unser individuelles und gesellschaftliches Leben prägen? Ergeben sich daraus zukunftsentscheidende Entwicklungsaufgaben, so dass sich das individuelle Potenzial und auch das der Gesellschaft bestmöglich entfalten kann?

Bitte mitbringen: Bilder und Aufzeichnungen von euren Atemerfahrungen

Supervision für Atemseminar –
AnbieterInnen

Hans Peter Weidinger

In diesem Workshop soll die eigene Arbeit mit dem Holotropen Atmen reflektiert werden: Wie hat sich meine Arbeit entwickelt? Wo stehe ich gerade? Was sind meine Visionen und Wünsche? Welche Entwicklungsaufgaben habe ich im Moment zu bewältigen? Es gibt die Möglichkeit für gemeinsamen Austausch und Reflexion, sowie gegenseitige Unterstützung.

Maryam Khorassani Michels

Fachärztin für Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, Körpertherapie, Coaching und Supervision,
IGM- Massage, MBSR, Traumatherapie, Brainspotting.
Weiterbildung in Transpersonale Psychotherapie und Holotropes Atmen, Dr. Sylvester Walch (ÖATP/2000) und (GTT/ 2013). Vorstandsmitglied im IHTP. Mitarbeit beim Curriculum 2011/ 2013/ 2018 und 2019.
Tätig in eigener Praxis in München seit 1998, Leitung von Atemseminare seit 2000. Kontakt

Anna Maurer

Ausbildung in Gestalttherapie und Bioenergetik, Supervisorin & Persönlichkeitscoach, Lektorin an der Sigmund Freud Privat Universität Wien (SFU), Begründerin der IGM-Körpertherapie (Integrative Gestalt Massage), Trainerin für Transpersonale Psychotherapie und Holotropes Atmen (IHTP), Buchautorin: „Auf der Suche nach dem Selbst“ und „Feuer und Flamme“; Vortrags-, Seminar- und Workshoptätigkeit. Kontakt

Dr. Hans Peter Weidinger

Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapeutische Medizin und Neurologie, Psychotherapeut und Supervisor
Ausbildung in Integrativer Gestalttherapie (ÖAGG), Weiterbildung in Transpersonaler Psychotherapie und Holotropen Atmen (IHTP)
Lektor an der Sigmund Freud PrivatUniversität (SFU), Weiterbildungs-Trainer für Transpersonale Psychotherapie und Holotropes Atmen (ÖATP)
Clinical Brainspotting Therapeut nach David Grand
Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Krisenintervention, psychiatrische/medikamentöse Hilfe, Supervision
Seminare und Workshops in Transpersonaler Psychotherapie und Holotropen Atmen, Vortragstätigkeit und Veröffentlichungen. Kontakt

Sonntag, 29.03.2020 vormittags – 3 Workshops (parallel) 

Transpersonales Wissen
Impulsvortrag und Kontemplation

Anita Hollaus /
Norbert Koppensteiner

Der Impulsvortrag beschäftigt sich mit grundlegenden Fragen einer transpersonalen Wissensgewinnung. Aufbauend auf den transpersonalen und transrationalen Theorien insbesondere der letzten Jahre skizziert der Vortrag einen möglichen Grundriss von transpersonaler Ontologie, Epistemologie und Ethik im Forschungsbereich.  Thematisiert wird die Frage nach dem Umgang mit jenen spezifisch transpersonalen Aspekten im Bereich qualitativer Forschung welche sich ihrem Wesen nach tendenziell dem erklärenden Zugriff klassisch quantitativer Forschung entziehen. Unter Einbeziehung der methodischen Ansätze in der qualitativen Forschung werden Bewertungskriterien für solch wissenschaftliches Arbeiten vorgeschlagen. Berichtet wird ferner vom aktuellen Stand bei der Einreichung eines wissenschaftlichen Projektes zur tieferen Erforschung des Holotropen Atmens.

Im Anschluss an den wissenschaftlichen Ausflug wollen wir zu einer kleinen Kontemplation einladen und zwar: Was ist für die Beforschung des Holotropen Atmens aus eurer Sicht wichtig? Welche Inhalte kommen aus meinem Inneren dazu hoch? Wir möchten diese Inhalte gerne sammeln und verarbeiten. Wir sind sehr gespannt auf eure Eindrücke und Ideen.

Veränderte Bewusstseinszustände:
Holotropes  Atmen und Träume

Mag.a Karin Winkler

„Alles, was im Unbewussten liegt, will Ereignis werden, und auch die Persönlichkeit will sich aus ihren unbewussten Bedingungen entfalten und sich als Ganzheit erleben“, so schreibt C.G. Jung in Erinnerungen, Gedanken, Träume.

Für die Auseinandersetzung mit dem Unbewussten, den schöpferische Wandlungsprozessen, für die Reise, um immer mehr Vertrauende zu werden gibt es viele Wege. Der Traum und das Holotrope Atmen sind zwei davon, die wir in diesem Workshop beleuchten werden.Wo liegen nun die Gemeinsamkeiten, wo die Unterschiede im Arbeiten mit Träumen und im Holotropen Atmen?  Wie gehen wir mit der Erfahrung bzw. der Integration des Erlebten in der Traumarbeit und  im  Holotropen Atmen um?Wir wollen uns mit diesen Fragen auseinandersetzen und mit persönlichen Erfahrungen arbeiten.

 

 

Leibprozesse und Leibbegegnung
mit Aikido

Rainer Dirnberger /
Heidi Dirnberger-
Morawa 

Im Holotropen Atmen können intensive körperlich/leibliche Äußerungen der Erfahrenden für Begleiter herausfordernd sein. Aikido bietet, auf Basis japanischer Kampfkunst-Tradition, ein reichhaltiges Wissen um Bedingungen, wie intensive  ̶ energetisch-körperliche Begegnungen konstruktiv bewältigt werden können. Diese Aikido-Prinzipien um Haltung, dynamisches Gleichgewicht, Zentrierung, Aufnehmen-Umleiten-Führen von Energie wurden im Aikido ursprünglich aus einer physischen Kampfsituation zwischen AngreiferIn und VerteidigerIn entwickelt. Sie können aber auf Alltagherausforderungen ebenso übertragen werden, wie auf energetisch-körperliche Anforderungen in Holotropen Atem-Sitzungen. BegleiterInnen können dadurch im Holotropen Atmen Unterstützung für die eigene körperliche Zentriertheit und Sicherheit finden und manchmal vielleicht sogar fehlende physische Kraft durch Position und Wissen um Gleichgewicht ausgleichen.

Im Workshop werden einige Prinzipien des Aikido vorgestellt und Zentrierungsübungen und einfache Partnerübungen gemeinsam erarbeitet. Dafür werden keinerlei physischen Voraussetzungen oder Vorwissen benötigt, lediglich Neugierde auf Neues und Freude sich zu begegnen und zu berühren-lassen.    

Anita Hollaus und Norbert Koppensteiner

Anita Hollaus ist Psychotherapeutin für Integrative Gestalttherapie, in freier Praxis, arbeitet beim IHTP mit und treibt gemeinsam mit Norbert Koppensteiner und Maryam Khorassani-Michels die wissenschaftliche Forschungsarbeit des Holotropen Atmens voran und unterstützt diese. Kontakt

Norbert Koppensteiner ist Friedens- und Konfliktforscher am Arbeitsbereich Friedensstudien der Universität Innsbruck. Er leitet freiberuflich Workshops zu atem-, bewegungs-, und stimmorientierten Methoden der Selbsterfahrung.

Mag.a Karin Winkler

Transaktionsanalytische Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin, Psychologin, Supervisorin, Ausbildung in transpersonaler Psychologie und Psychotherapie/ Holotropes Atmen.

Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren als Psychotherapeutin und seit nun vielen Jahren auch mit Traumarbeit und mit dem Holotropen Atmen. Diese Verbindung erlebe ich immer wieder als eine Arbeit in der Tiefe, wo auch Herzensqualitäten geöffnet werden. Kontakt

Mag. Rainer Dirnberger und Heide Dirnberger-Morawa

Mag. Rainer Dirnberger (Leitung): 
Transaktionsanalytischer Psychotherapeut, Lehrtherapeut, Supervisor, Coach, Klinischer- und Gesundheitspsychologe, Transpersonale Psychologie und Holotrope Atemarbeit, Weiterbildung in körperorientierter Psychotherapie
5.Dan Aikido
Autor: “SELE – Selbsterkenntnis durch Leiberfahrung”
Kontakt 

Heidi Dirnberger-Morawa (Assistentin): 
Physiotherapeutin, Manualtherapeutin (Maidland),
Weiterbildung in Craniosacraltherapie, Akkupunkturmassage, FPL-Funktionelle Bewegungslehre, Faszientherapie, Transpersonale Psychologie und Holotrope Atemarbeit
5.Dan Aikido